Im Februar 2019 findet eine Abstimmung über den Zusammenschluss der heute separaten Unternehmen Universitätsspital Basel und Kantonsspital Baselland statt. Ein Ziel des Zusammenschlusses ist die zentrale Bündelung der hochspezialisierten Eingriffe. Hierdurch entstehen höhere Fallzahlen und vermutlich eine höhere Behandlungsqualität. Eine weitere Konsequenz ist die Stärkung der universitären Medizin.

 

Im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss steht auch die Tagesklinik für operative und interventionelle Eingriffe auf dem Bruderholz. Dort wurde bereits im Oktober ein ambulantes Venenzentrum eröffnet, wie Clickjob berichtete ("Ambulantes Venenzentrum"). Die Trennung zwischen kleineren Operationen einerseits und zeitraubenden Eingriffen sowie Notfällen andererseits schafft laut den Verantwortlichen zudem Planungssicherheit. Das kommt den Patienten entgegen. Gleichzeitig ermöglicht die spezifisch auf kleinere Eingriffe ausgerichtete Einrichtung Effizienzgewinne.

 

Das aus dem Zusammenschluss entstehen sollende Universitätsspital Nordwest wird rund 10’000 Mitarbeitende aufweisen. Der Gesamtarbeitsvertrag steht noch nicht - sicher ist aber, dass die Pensionskasse Basel-Stadt als Vorsorgeeinrichtung dienen wird.