Wichtiger Austausch von Informationen soll gezielt stattfinden

Die Digitalisierung schreitet auch in der Schweizer Praxislandschaft stetig voran. Der grosse Dachverband der in der Schweiz arbeitenden Mediziner, Foederatio Medicorum Helveticorum (FMH), hat sich bezüglich des Themas etwas überlegt. In Gremien sollen Verbesserungsvorschläge für ein einheitliches Konzept erarbeitet werden. Somit soll den Medizinern im Praxisbereich unnötiger administrativer Aufwand erspart werden um sich auf die „core facts“ ihrer Tätigkeit fokussieren zu können. Es werden Empfehlungen an die Wirtschaft und Politik gerichtet, welche beispielsweise einen Systemwechsel vom Papier auf die Digitalisierung erleichtern soll, ohne dabei Unmengen an Daten zu verlieren. 

Welche Schritte sind zu setzen um generiertes Wissen zu erhalten?

Durch diverse Schulungen und Informationsveranstaltungen versucht die FMH Wissen zu vermitteln. Dazu werden von Seiten der FMH Richtlinien ausgegeben, welche im Umgang mit social media aber auch im Bereich der digitalen Patientendossiers Anwendung finden. 

Wie sieht also eine gezielte Methodik aus?

Da viele Praxen derzeit nach einer passenden Lösung im Bereich der Digitalisierung suchen, möchte die FMH ihnen eine möglichst simple Empfehlung ausstellen. Natürlich ist solch eine Umstellung nur sinnvoll wenn kein zusätzlicher Aufwand sondern ein generierter Mehrwert aus der Umstellung hervorgeht. Sollten Sie Interesse an der Übernahme an einer Praxis haben oder in einer solche arbeiten wollen, besuchen Sie gerne unsere Website für offene Stellen- und Praxisangebote.

Quelle: https://bit.ly/30HX52S

Hinterlasse einen Kommentar: