Wie verhandelt man sein Gehalt in der Schweiz? 

 

Obwohl die Löhne in der Schweiz im Durchschnitt doppelt so hoch sind wie in den Nachbarländern, spielen die Lohnverhandlungen eine nicht zu vernachlässigende Rolle. 

 

Oft als Tabu angesehen, ist es umso notwendiger, den Schleier zu lüften und den Ansatz darzulegen, der bei Lohnverhandlungen in der Schweiz verfolgt werden soll. 

 

Ein angemessenes Verhältnis 

 

In den meisten Fällen liegt der Kandidat bei den Verhandlungen nicht im richtigen Gehaltsbereich. Die Erwartungen der Kandidaten sind im Allgemeinen zu hoch im Vergleich zu dem vom Management für die Position festgelegten Gehaltsrahmen. Es ist auch notwendig, sich über die Gehälter vor Ort zu informieren, um eine realistische Forderung  stellen zu können.

 

Ein zuverlässiger Indikator

 

Auch wenn es in der Schweiz aus rechtlicher Sicht keinen Mindestlohn gibt, unterliegen einige Arbeitgeber dennoch einem Tarifvertrag, der den Arbeitnehmern eine bessere Abdeckung und die Sicherstellung eines Mindestlohns ermöglicht.  

Dennoch bleibt das vom Arbeitgeber zum Zeitpunkt der Einstellung angebotene Gehalt verhandelbar. Es ist auch notwendig, ein Gehalt entsprechend der Qualität der eigenen Dienstleistungen zu schätzen und zu verlangen. Wird festgestellt, dass die Gehaltsvorstellungen eines Mitarbeiters besonders tief liegen, kann das als Zeichen der Unterschätzung seiner eigenen Fähigkeiten interpretiert werden. Das wird nicht unbedingt zu seinem Vorteil gewürdigt.

 

Ein guter Zeitpunkt für Verhandlungen 

 

Im Allgemeinen kann es falsch sein, Ihr Gehalt beim ersten Gespräch mit Ihrem zukünftigen Arbeitgeber auszuhandeln. Darüber hinaus ist es besser, bis zur Thematisierung dieses Punktes durch den Arbeitgeber zu warten, als zu wagen, darüber zu sprechen, ohne vorher dazu aufgefordert zu werden.

 

Einer der Vorteile einer Arbeitsvermittlung ist, dass Sie Ihr Gehalt nicht direkt verhandeln müssen, sondern Ihren Berater Ihre Erwartungen an das Unternehmen ansprechen lassen. 

 

 

Quellen :

Travailler-en-Suisse.ch

Monster.ch

Hinterlasse einen Kommentar: